Hydrosphäre

Erweiterte Suche

Meer
Wassertropfen auf einem Blatt
Ein Kanal

Die Hydrosphäre [hydroˈsfɛːrə] (von altgriechisch ὕδωρ, hýdor = Wasser und σφαίρα, sphaira = Kugel) ist eine Teilhülle der Geosphäre der Erde und umfasst deren ober- und unterirdische Wasservorkommen.

Die Hydrosphäre durchdringt die Atmosphäre, die Lithosphäre, die Biosphäre und die Pedosphäre. Hierzu gehören die Weltmeere, Flüsse, Seen, aber auch das Grundwasser und das Wasser in der Atmosphäre. Die Hydrosphäre bedeckt etwa 75 % der Erdoberfläche und beeinflusst das Klima und die Biosphäre in grundlegender Weise und spielt eine wesentliche Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf. Weiterhin sind mit einiger Sicherheit Wasservorkommen bis hinab zur Übergangszone zwischen oberem und unterem Erdmantel belegt. Dadurch wird die Hydrosphäre bis weit unter die Erdoberfläche ausgedehnt[1].

Wasservorkommen der Erde (Hydrosphäre) Wassermenge in km³ Anteil in %
Wasser im Weltmeer 1 369 804 800 94,2
Grundwasser,

davon im Bereich des aktiven Wasseraustauschs

60 000 000

4 000 000

4,13

0,28

Wasser im Inland- und Gletschereis 24 000 000 1,65
Wasser in Salz- und Süßwasserseen,

davon in Staubecken

280 000

5 000

0,019

0,00034

Bodenfeuchte,

davon Bewässerungsanteil

85 000

2 000

0,0058

0,00014

Wasser in der Atmosphäre 14 000 0,00096
Wasser in Flüssen 6 600 0,00045
Wasser im Körper von Lebewesen 2 600 0,00018
Gesamtwassermenge 1 454 193 000 100

Die Kryosphäre ist der Teil der Hydrosphäre, der aus festem Eis besteht:

  • Polkappen
  • Eisschilde (Beispiel: Grönland)
  • Gletscher
  • Eis im Permafrostboden
  • Eis in Eishöhlen

Einzelnachweise

  1. Anna Kelbert, Adam Schultz, Gary Egbert: Global electromagnetic induction constraints on transition-zone water content variations. In: Nature. 460, 2009, S. 1003–1006

Siehe auch

  • Hydrobiosphäre

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.