Hansa Group

Hansa Group AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007608606
Gründung 2005
Sitz Münster, Deutschland

Leitung

  • Thomas Pfisterer (Vorstandsvorsitzender)
  • Volker Bauer
  • Meinolf Nöthe
Mitarbeiter 651 (2011)[1]
Umsatz 383,46 Mio. Euro (2011)[1]
Bilanzsumme 405,95 Mio. Euro (2011)[1]
Branche Spezialchemie
Website www.hansagroup.de

Die Hansa Group AG ist ein börsennotiertes Chemieunternehmen mit Sitz in Münster.

Hintergrund

Die Hansa Group ist im General Standard der Deutschen Börse gelistet. Größter Aktionär ist mit 42,7 % der Anteile die Hansa Invest & Trust (Sitz: Zollikon/Schweiz) des iranisch-stämmigen Duisburger Unternehmers Khodayar Alambeigi, die eine Reihe weiterer internationaler Investments im Chemiesektor hält.

Die Hansa Group stellt an den Standorten Ibbenbüren mit dem Tochterunternehmen Chemische Fabrik Wibarco GmbH und Düren unter anderem Tenside her. Ab Anfang November 2009 wurde auf dem Gelände der ehemaligen Henkel-Werke in Genthin das Waschmittelwerk Genthin GmbH als 100%-ige Tochter der Hansa Group AG eröffnet. Im Mai 2010 erwarb das Unternehmen den Waschmittelhersteller Luhns von seiner Schwestergesellschaft Savanna AG (die ebenfalls der Hansa Invest & Trust zuzurechnen ist).

Kennzahlen

Im Geschäftsjahr 2009 lag der Jahresüberschuss bei erwartungsgemäßem Geschäftsverlauf aufgrund eines außerplanmäßigen und einmaligen Bilanzeffekts bei 45,3 Millionen Euro (2008 2,9 Millionen Euro), nachdem im Rahmen der konsolidierten Bewertung des Gesamtkonzerns die Vermögensposition Genthin mit einem Wertansatz in Höhe von 41,3 Millionen Euro ausgewiesen wurde.[2]

Weblinks

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Hansa Group Kurzprofil
  2. DGAP-Adhoc: Hansa Group AG: Jahresergebnis

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.