Grüne Erde

Grüne Erde ist ein eher farbschwaches, graugrünes Erdpigment. Das Verwitterungsprodukt von Augit und Hornblende besteht vorwiegend aus zweiwertigem, in gebrannter Form aus dreiwertigem Eisensilikat. Der Farbton variiert je nach Anteilen von Eisen, Silicium, Magnesium, Kalium, Aluminium und Natrium. Gebrannte grüne Erde hat einen eher bräunlichen Ton.

Die Varianten werden nach Herkunftsort bezeichnet, z. B. Bayrische[1], Böhmische[2], Veroneser[3], Belgische, Hessische, Rheinische oder Tiroler Grüne Erde.

Das Pigment ist seit der Antike bekannt und wurde von den Römern vorwiegend für Wandmalereien verwendet. Typisch ist es für die grünliche Untermalung (Verdaccio) von Hauttönen (des Inkarnats) in der italienischen Malerei der Renaissance siehe Literaturangabe. Insbesondere werden Grüne Erden heute in der Denkmalpflege[4] verwendet.[5]

Literatur

  • Das Lehrbuch Maler/innen und Lackierer/innen. Bildungsverlag EINS, Troisdorf, ISBN 978-3-427-01590-1, Seite 192ff
  • Almut Schaeffner: Terra Verde. Entwicklung und Bedeutung der monochromen Wandmalerei der italienischen Renaissance. VDG, Weimar 2009, ISBN 978-3-89739-573-2 Dissertation Universität Regensburg 2006 Ein Druckwerk das sich eingehend mit dem Terra Verde beschäftigt.
    • Die sogenannte Terra Verde-Technik, Grünmalerei oder grünmonochrome Malerei, bildet einen Unterzweig der im Allgemeinen mit dem Oberbegriff Grisaille zusammengefassten monochromen Malerei. Bislang hat dieses Thema nur im Rahmen der Grisaille-Technik generell Aufmerksamkeit gefunden. Mit dieser Abhandlung wird die Grünmalerei, welche einen besonderen Stellenwert in der Wanddekoration der Frührenaissance Italiens einnimmt, erstmals monographisch bearbeitet. Im Zentrum stehen koloritgeschichtliche und kolorittechnologische Fragestellungen. Der vorliegende Band stellt erstmals detailliert in 80 grundlegend recherchierten Denkmälern diese außergewöhnliche Form der Wandmalerei im Italien des 14.-16. Jahrhundert vor.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Grüne Erde, Bayerisch
  2. Grüne Erde, Böhmisch
  3. Grüne Erde, Veroneser
  4. Kurztexte zur Denkmalpflege: Beschreibung des Pigmentes Grünerde
  5. Über deren allgemeine Verwendung und Gewinnung http://www.kunstwissen.de/fach/f-kuns/allg/04.htm/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.