Günter Wächtershäuser

Erweiterte Suche

Günter Wächtershäuser (* 1938 in Gießen) ist Honorarprofessor für evolutionäre Biochemie der Universität Regensburg und Münchner Patentanwalt. Er entwickelte Anfang der 1980er Jahre eine Theorie über die Chemische Evolution erster Lebewesen auf mineralischen Oberflächen, die Theorie der Eisen-Schwefel-Welt.

Leben

Wächtershäuser studierte von 1958 bis 1965 Chemie an der Universität Marburg, wo er 1965 im Fach Chemie promoviert wurde. Ab 1966 machte er in einer deutschen Kanzlei und bei Eastman Kodak Co. in den USA eine Ausbildung zum Patentanwalt, 1969 erhielt er in München die Zulassung als Patentanwalt, 1970 gründete er die heutige Kanzlei Wächtershäuser & Hartz. Er machte 1983 die persönliche Bekanntschaft mit dem Philosophen Karl Popper, dessen Empfehlung ihm die Veröffentlichung in Fachzeitschriften ermöglichte. 1988 veröffentlichte er erstmals seine Theorie zum Ursprung des Lebens. Die Chemikerin Claudia Huber führte an der TU München Experimente zur Überprüfung seiner Theorie durch, auch mit dem Mikrobiologen Karl Stetter arbeitete er zusammen.

Entstehung des Lebens in der Eisen-Schwefel-Welt

Nach Wächtershäuser ist das Leben auf der Erde an der Oberfläche von Eisen-Schwefel-Mineralien entstanden, also Sulfiden, die sich heute noch durch geologische Prozesse an Tiefsee-Vulkanen, sogenannten schwarzen Rauchern, bilden und zur Frühzeit der Erde noch wesentlich häufiger aufgetreten sein dürften. Der Vorteil dieses Konzepts gegenüber anderen Theorien ist, dass damit erklärt werden kann, wie die Entstehung von Biomolekülen an eine kontinuierlich verfügbare und verlässliche Energiequelle gekoppelt sein könnte. Diese Energiequelle besteht in der Reduktion von teilweise oxidierten Eisen-Schwefel-Mineralien wie zum Beispiel Pyrit mit Wasserstoff und liefert genügend Energie für die endergone Synthesereaktionen monomerer Bausteine von Biomolekülen und für deren Polymerisierung.

Auszeichnungen

Wächtershäuser erhielt 1993 die Jahresehrung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1994 eine Honorarprofessur für Evolutionäre Biochemie der Universität Regensburg und 1999 den Bonner Chemiepreis.

Schriften

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.