François Diederich


François Diederich

François Diederich (* 9. Juli 1952 in Ettelbrück, Luxemburg) ist ein Chemiker am Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich.

Diederich studierte von 1971 bis 1977 Chemie an der Universität Heidelberg. Seine Dissertation fertigte er anschließend bei Heinz A. Staab am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg an und wurde 1979 an der Universität Heidelberg promoviert. Dabei gelang ihm die Erstsynthese von Kekulen. Nach einem Postdoktoranden-Aufenthalt an der University of California in Los Angeles (UCLA) bei Orville L. Chapman von 1979 bis 1981 trat er eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für medizinische Forschung in Heidelberg an. Nach seiner Habilitation an der Universität Heidelberg im Jahr 1985 wurde er an die UCLA berufen, wo er 1989 zum Full Professor of Organic and Bioorganic Chemistry ernannt wurde. Seit 1992 ist er ordentlicher Professor für Organische Chemie am Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich.

Arbeitsgebiete

  • Molekulare Erkennung in Chemie und Biologie.
  • Moderne Medizinische Chemie: molekulare Erkennungsstudien mit biologischen Rezeptoren und strukturbasiertes Design nichtpeptidischer Enzyminhibitoren (Schwerpunkt Anti-Malaria-Wirkstoffe).
  • Supramolekulare Nanosysteme und nanostrukturierte Oberflächen.
  • Hochentwickelte Materialien auf der Basis kohlenstoffreicher acetylenischer Bausteine: neue organische Super-Akzeptoren und ihre inter- sowie intramolekularen Charge-Transfer-Komplexe, optoelektronische Materialien für elektronische Schaltkreise, chirale makrozyklische und azyklische Allenoacetylene, Verstärkung und Transfer molekularer Chiralität auf die makroskopische Ebene.

Die Arbeiten der Gruppe auf diesen Gebieten werden von synthetischen Anreizen befeuert und machen Gebrauch von zeitgemäßen synthetischen sowie physikalisch-organischen Methoden.

Auszeichnungen

  • Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (1979)
  • Dreyfus Teacher Scholar Award (1987)
  • ACS Arthur C. Cope Scholar Award (1992)
  • Otto-Bayer-Preis für Chemie (1993)
  • Janssen Prize for Creativity in Organic Synthesis (2000)
  • Havinga Medal (2000)
  • Humboldt-Forschungspreis (2005)
  • Burkhard-Helferich-Preis (2005)
  • August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze (GDCh, 2006)
  • ACS Ronald Breslow Award for Achievements in Biomimetic Chemistry (2007)
  • Adolf-von-Baeyer-Denkmünze (GDCh, 2011)
  • Ehrendoktorwürde Technion, Haifa

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Akademien

  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
  • American Academy of Arts and Sciences (Foreign Honorary Member)
  • Real Academia de Ciencias Exactas, Físicas y Naturales (Spanien, auswärtiges Mitglied)
  • US National Academy of Sciences (Foreign Associate)

Bücher (Herausgeber)

  • Diederich, F.; Stang, P. J.; Tykwinsky R. R. (Eds.) "Modern Supramolecular Chemistry: Strategies for Macrocycle Synthesis", Wiley-VCH, Weinheim, 2008.
  • Diederich, F.; Stang, P. J.; Tykwinski, R. R. (Eds.) "Acetylene Chemistry”, Wiley-VCH, Weinheim, 2004.
  • Diederich, F.; de Meijere, A. (Eds.) "Metal-Catalyzed Cross-Coupling Reactions II”, Wiley-VCH, Weinheim, 2004.
  • Diederich, F.; Stang, P. J. (Eds.) "Templated Organic Synthesis", Wiley-VCH, Weinheim, 1999.
  • Diederich, F.; Künzer, H. "Recent Trends in Molecular Recognition", Springer, Berlin, 1998.
  • Diederich, F.; Stang, P. J. (Eds.) "Metal-Catalyzed Cross-Coupling Reactions", Wiley-VCH, Weinheim, 1998.
  • Diederich, F.; Stang, P. J. (Eds.) "Modern Acetylene Chemistry", VCH, Weinheim, 1995.

Weblinks