Evonik Industries

Evonik Industries AG
Logo Evonik Industries
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 14. September 2006 (Umbenennung am 12. September 2007)
Sitz Essen, Deutschland

Leitung

  • Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender
  • Werner Müller, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 33.556 (12/2011) [1]
Umsatz 14,5 Mrd. (2011) [1]
Branche Chemie
Website www.evonik.de
Firmensitz in Essen

Die Evonik Industries AG [eˈvɔnɪk] mit Sitz in Essen ist eines der weltweit größten Unternehmen der Spezialchemie. Das Unternehmen erwirtschaftet mehr als 80 Prozent des Chemieumsatzes aus führenden Marktpositionen.[2] Evonik beschäftigte Ende 2011 rund 33.600 Mitarbeiter und hatte einen Jahresumsatz von 14,5 Milliarden Euro.[1] Hauptaktionär ist noch die RAG-Stiftung, die Evonik langfristig zur Finanzierung der Ewigkeitskosten des Bergbaus an die Börse bringen will.

Hintergrund

Gründung

Im September 2007 entstand mit der Evonik Industries ein neuer Industriekonzern mit den Geschäftsfeldern Chemie, Energie und Immobilien. Das Unternehmen ging aus dem so genannten „weißen Bereich“ der RAG Aktiengesellschaft hervor, die 1969 als Ruhrkohle AG gegründet worden war. Um auf internationalen Märkten agieren zu können, stimmte der Aufsichtsrat der RAG AG am 11. Oktober 2006 einem Formwechsel der RAG Beteiligungs-GmbH in die RAG Beteiligungs-AG zu, die den entsprechenden Bereich der RAG Aktiengesellschaft umfasste. Im Juni 2007 wurde die RAG Stiftung gegründet. Am 30. November 2007 übertrugen die Altaktionäre E.ON, RWE, ThyssenKrupp und ArcelorMittal ihre Anteile direkt oder indirekt für jeweils einen Euro auf die neugegründete RAG-Stiftung. Im September 2007 wurde das Unternehmen im Rahmen einer großen Werbekampagne in Evonik Industries AG umbenannt. Der Name Evonik wurde von Manfred Gotta kreiert. Mit dem aus dem Lateinischen abgeleiteten Präfix „Evo“ verbinde man die Assoziation „Stamm“ oder „Keim“, das Verb „evolvere“ bedeutete „sich entwickeln“.[3] Die neue Unternehmensfarbe „Deep Purple“, ein dunkler Lilaton, soll für die Kreativität des neuen Konzerns stehen und sich von den sonst vorherrschenden Blau- und Rottönen der Firmen im DAX absetzen.[4]

Aktionärsstruktur

Im Juni 2008 erwarb der britische Finanzinvestor CVC Capital Partners für 2,4 Milliarden Euro einen Anteil von 25,01 Prozent an Evonik.

Die Aktionärsstruktur der Evonik Industries AG setzt sich seit dem 15. September 2008 wie folgt zusammen[5]:

  • 74,99 % : RAG-Stiftung
  • 25,01 % : CVC Capital Partners

Im Auftrag der RAG-Stiftung sollte Evonik 2012 an die Börse gehen, aufgrund der schlechten Marktlage wurde der Börsengang jedoch verschoben.[6]

Spezialchemie

Das Spezialchemieunternehmen Evonik Industries AG mit Sitz in Essen ist mit einem Umsatz von 13,3 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2010 und 34.407 Mitarbeitern das fünftgrößte deutsche Chemieunternehmen und gehört damit zu den weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Konzern umfasst sechs Geschäftsbereiche:[7]

  • Industrial Chemicals
  • Inorganic Materials
  • Consumer Specialities
  • Health & Nutrition
  • Coatings & Additives
  • Performance Polymers

Geschäftstätigkeit

Evonik erzielte 2010 Umsatzsteigerungen im gesamten Geschäftsfeld Chemie, der sich auf die verschiedenen Geschäftsbereiche wie folgt verteilt [7]:

Der Umsatz des Bereiches Industrial Chemicals stieg im Jahr 2010 um 22 Prozent auf 2.460 Millionen €. Dieser Geschäftsbereich umfasst Produkte zur Weiterverarbeitung in Endanwendungen aus der Kunststoff-, Chemie-, Agro- und Papierindustrie.

Im Bereich Inorganic Materials (Produktion von Spezialchemikalien) kletterte der Umsatz in 2010 um 33 Prozent auf 2.400 Millionen €. Im Bereich Consumer Specialties, der die Konsumgüterindustrie mit Rohstoffen, Additive und Wirkstoffe beliefert, wuchs um 25 Prozent auf 1.803 Millionen €.

Weitere 1.967 Millionen € Umsatzes erwirtschaftete der Geschäftsbereich Health & Nutrition. Damit stieg der Umsatz des Geschäftsbereiches um 23 Prozent. Abnehmer sind unter anderem die Futtermittel- und Pharmaindustrie.

Der Umsatz im Bereich Coatings & Additives wuchs 2010 um 28 % und beläuft sich auf 1.701 Millionen €. Dieser Geschäftsbereich bietet eine breite Produktpalette für die Lack-, Farb- und Beschichtungs- sowie die Klebstoff- und Dichtungsindustrie.

Der Geschäftsbereich Performance Polymers ist für die Herstellung von Hochleistungsmaterialien zuständig und erzielte 1.657 Millionen € Umsatz. So stieg der Umsatz um 28 % im Vergleich zum Vorjahr.

Beteiligungen

Evonik hat Beteiligungen in den Bereichen Energie und Immobilien. Im Rahmen der Fokussierung auf das Kerngeschäft Spezialchemie plant das Unternehmen, die Beteiligungen mittelfristig abzugeben.[8]

Energie

Die STEAG GmbH (früher: Evonik Steag GmbH) erzeugt in Nordrhein-Westfalen und im Saarland in acht Steinkohlekraftwerken mit etwa 8.000 Megawatt Leistung acht Prozent des deutschen Stroms, sie ist damit der fünftgrößte deutsche Stromerzeuger. Ende 2010 wurde ein Anteil von 51 % für 649 Mio. € an ein Stadtwerke-Konsortium aus dem Ruhrgebiet verkauft.[9] Die verbliebenen 49 % sollen in den nächsten fünf Jahren folgen.

Immobilien

Die Vivawest (früher: Evonik Immobilien) zählt mit rund 60.000 Wohnungen zu den größten Wohnungsgesellschaften in Deutschland. Auch ehemals von Bergbau und Industrie genutzte Flächen werden für die Ansiedlung von Unternehmen vorbereitet. Außerdem hält die Gesellschaft 50 Prozent der Anteile an der TreuHandStelle, zu der direkt und mittelbar rund 75.000 Wohnungen zählen. Mittelfristig plant Evonik, seine verbleibenden Anteile an den Immobilien vollständig abzugeben.[8]

Corporate Responsibility

2008 entwickelte Evonik Industries seine Corporate Responsibility (CR) Strategie als festen Bestandteil der Unternehmensstrategie und Unternehmenskultur.[10] Dabei sind drei Regelwerke die Grundbausteine der CR des Konzerns:

  • Der konzernweit verbindliche Verhaltenskodex fasst die wichtigsten unternehmenspolitischen Grundsätze und Normen zusammen.
  • Die Global Social Policy verpflichtet die Mitarbeiter zur Einhaltung von Grundwerten auf der Basis internationaler Grundsätze und Standards.
  • Das USGQ-Regelwerk formuliert das Selbstverständnis des Konzerns zu den Unternehmenswerten Umwelt, Sicherheit, Gesundheit und Qualität.

Evonik Industries ist Mitglied des Global Compact der Vereinten Nationen und ist darüber hinaus der weltweiten Initiative Responsible Care zur kontinuierlichen Verbesserungen des Konzerns bei Gesundheit, Sicherheit, Umwelt und Produktverantwortung verpflichtet. Außerdem ist das Unternehmen Unterzeichner des Leitbilds für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft. Der jährliche CR-Bericht von Evonik orientiert sich an den Standards der Global Reporting Initiative (GRI).

Sponsoring

Seit der Saison 2006/2007 ist Evonik (zunächst RAG Aktiengesellschaft) Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB). Dieser Vertrag wurde im Februar 2012 verlängert. Das Sponsoring soll nunmehr bis zum 30. Juni 2016 andauern; der bisherige Vertrag hatte eine Laufzeit bis Mitte 2013.[11]

Auf der Brust der BVB-Spieler war bis zur Bekanntgabe des neuen Namens Evonik im September 2007 übergangsweise nur ein Ausrufezeichen des Künstlers Otmar Alt zu sehen. Aufgrund der Umbenennung der abgekoppelten Sparte der RAG Aktiengesellschaft in Evonik wurden für die über 50.000 Dauerkarteninhaber der Saison 2007/2008 kostenlos Trikots (Heimtrikot) mit dem neuen Evonik-Logo verteilt.

Evonik unterstützt die Arbeit der Bischöflichen Aktion Adveniat für eine Verbesserung der Lebensumstände in Lateinamerika.[12]

Am 17. Mai 2011 spendete Evonik im Zuge eines Benefizspiels zwischen Borussia Dortmund und einer Japanischen Auswahlmannschaft eine Million Euro zugunsten eines, während des Tōhoku-Erdbeben 2011 zerstörten, Kinderheimes im Erdbebengebiet in Tohoku/Ichinosekishi.[13]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Evonik Industries AG: Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 9. April 2012 (PDF).
  2. Evonik.de – Unternehmensdarstellung
  3. Artikel in der Tageszeitung „Die Welt“ zur Herkunft des Namens, abgerufen am 28. März 2012.
  4. Evonik Magazine 3|2007, Seite 53 und 54
  5. Evonik.de – Aktionärsstruktur
  6. Reuters: RAG-Stiftung begräbt Traum von Evonik-Börsengang, 18. Juni 2012
  7. 7,0 7,1 Evonik Industries AG: Geschäftsbericht 2010. Abgerufen am 9. April 2012 (PDF).
  8. 8,0 8,1 Pressemitteilung der Evonik Industries vom 14. März 2012. Abgerufen am 20. März 2012.
  9. Pressemitteilung der Evonik Industries vom 18. Dezember 2010. Abgerufen am 19. Dezember 2010.
  10. CR bei Evonik
  11. Hinweis in Echt-Das Stadionmagazin, Ausgabe 11. Februar 2012, S.6
  12. Mit ADVENIAT aus der Abseitsfalle - MSV Duisburg und Evonik unterstützen „Aktion ADVENIAT 2007“, Pressemitteilung vom 3. Dezember 2007
  13. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/552642/artikel_dortmund-und-team-japan-erspielen-12c2-millionen-euro.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.