Ernst Klenk

Erweiterte Suche

Dieser Artikel behandelt den deutschen Biochemiker Ernst Klenk. Für den gleichnamigen deutschen Weinbautechniker (1905–1996) siehe Ernst Klenk (Weinbautechniker).

Ernst Klenk (* 14. Oktober 1896 in Pfalzgrafenweiler; † 29. Dezember 1971 in Köln) war ein deutscher Biochemiker.

Leben und Werk

Klenks Vater hatte einen Bauernhof und eine Brauerei im Schwarzwald. Klenk wollte aber nicht die Brauerei seines Vaters übernehmen und ging in Tübingen auf das Gymnasium. Nach einer Zeit als Soldat 1914 bis 1919 im Ersten Weltkrieg studierte er Chemie an der Universität Tübingen, wo er 1923 im Institut für Physiologische Chemie bei Hans Thierfelder (einem Schüler von Felix Hoppe-Seyler)[1] promoviert wurde, dessen Assistent er danach war. Nach der Habilitation wurde er dort 1926 Privatdozent und 1930 außerplanmäßiger Professor am Institut für Physiologische Chemie, das nach dem Tod von Thierfelder von Franz Knoop geleitet wurde.

Er lehnte einen Ruf nach Marburg als Nachfolger von Friedrich Kutscher (1866-1942) ab und wurde 1936 Professor an der Universität Köln und leitete dort 1937 bis 1967 das Institut für Physiologische Chemie der Medizinischen Fakultät, das er aufbaute. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er das zerstörte Institut, das 1944 nach Marburg evakuiert war, neu auf. 1947 bis 1948 war er Dekan der Medizinischen Fakultät. 1961/62 war er Rektor der Universität Köln, wobei er in dieser Zeit auch an der Gründung der Universität Bochum mitwirkte.

Er war von 1956 bis 1959 Vizepräsident und von 1959 bis 1962 Präsident der Gesellschaft für Biologische Chemie.

Klenk war ein Pionier in der Erforschung der Biolipide, deren Stoffwechsel und damit zusammenhängende Erkrankungen. Er entdeckte verschiedene Lipide im Nervensystem wie die Ganglioside (denen er den Namen gab) und verschiedene Cerebroside und er fand die Ursache der Niemann-Pick-Krankheit (anomale Anhäufung von Sphingomyelin) und fand den bei Morbus Gaucher angehäuften Cerebrosid. Er entdeckte, dass Glykoproteine Zellrezeptoren für bestimmte Viren waren (Myxoviren).

Er war Mitherausgeber von Hoppe-Seylers Zeitschrift für Physiologische Chemie.[2]

1972 erhielt er postum die Otto-Warburg-Medaille, 1964 den ersten Heinrich-Wieland-Preis, 1966 den Stouffer-Preis[3], er erhielt den Lipidpreis der American Oil Chemists Society und 1962 die Norman-Medaille[4] der Gesellschaft für Fettforschung. Er war Ehrenmitglied der American Society of Biological Chemistry und der Gesellschaft für Physiologische Chemie, Mitglied der Leopoldina sowie Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Neurologie. Klenk erhielt die Universitätsplakette der Universität Köln und den Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der Universität Köln.

Er war seit 1937 mit Dr. med. Grete Klenk verheiratet (die in Tübingen bei ihm studiert hatte) und hatte drei Söhne, Prof. Dr. med. Hans-Dieter Klenk, Dr. jur. Fritz Klenk und Dr. med. Wolfgang Klenk.

Literatur

Schriften

  • Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide. Springer Verlag, Berlin 1930 (zusammen mit Hans Thierfelder).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genauer Percy Brigl
  2. Heute Biological Chemistry, ISSN 1431-6730.
  3. Benannt nach dem Industriellen Vernon Stouffer (1901–1974)
  4. Benannt nach dem Naturwissenschaftler Wilhelm Normann (1870–1939)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?