d-d-Übergang


d-d-Übergang

Als d-d-Übergang wird ein Elektronenwechsel zwischen zwei d-Orbitalen innerhalb eines Atoms bezeichnet. Dieser Effekt ist häufig für Farbigkeit in metallischen Komplexen verantwortlich.

Dieser Übergang bezeichnet die energetische Anhebung eines Valenzelektrons in einem d-Orbital. So wird das Elektron ein energetisch höher gelegenes d-Orbital desselben Atoms gewechselt. Dieses läuft ohne Spinumkehr ab. (Vergleiche Charge-Transfer-Komplexe.) Dabei wird Licht bestimmter Wellenlänge absorbiert. Die wahrgenommene Farbe ist die Komplementärfarbe.

Tanabe-Sugano-Diagramme veranschaulichen die tatsächlichen Energielevel.

Beispiel Titan(III)

Titan(III) besitzt noch genau ein d-Elektron. Dadurch ergibt sich folgende Anordnung in einem oktaedrischen Ligandenfeld: normal: ein Elektron in t2g nach Absorption von einem Elektron in eg* bei gleichem Spin.

Literatur

  •  Theodore L. Brown, H. Eugene LeMay, Bruce E. Bursten: Chemie: Studieren kompakt. 10. Auflage. Pearson Studium, 2011, ISBN 3868941223. online
  • R. Glaum, M. Hitchman: On the Bonding Behaviour of Transition Metal Ions in Inorganic Solids, Australian Journal of Chemistry online (englisch)