Christoph Elschenbroich

Christoph Elschenbroich (* 28. April 1939 in Gera) ist ein deutscher Chemiker und Professor für Anorganische Chemie.

Leben und Werk

Christoph Elschenbroich studierte Chemie bei E. O. Fischer an der Technischen Universität München, wo er 1966 promovierte. Von 1967 bis 1968 verbrachte er ein Postdoktorat am Technion (Israel Institute of Technology, Haifa). Von 1969 bis 1970 folgte eine Tätigkeit in der Industrie bei der damaligen Metallgesellschaft AG in Frankfurt am Main. Von 1971 bis 1975 arbeitete Elschenbroich am Physikalisch-chemischen Institut der Universität Basel, wo er sich 1975 habilitierte. 1975 folgte er einem Ruf an die Philipps-Universität Marburg, um eine Professur für anorganische Chemie zu übernehmen. 1981 verbrachte er ein Forschungssemester an der Universität Zürich, 1986 am Brookhaven National Laboratory (New York), 1994 folgte ein Aufenthalt an der ENSCP Paris. Im Oktober 2004 trat Elschenbroich in den Ruhestand.

Christoph Elschenbroich wurde bekannt als Autor des Buches „Organometallchemie“, das er zusammen mit Albrecht Salzer begann.[1] Für dieses Werk erhielt er 1988 zusammen mit A. Salzer den Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie.[2]

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Elschenbroich liegen auf den folgenden Gebieten:

  • Aromaten-Metallkomplexe
  • Metall-Ligand-Cokondensation
  • Paramagnetische Elektronenresonanz (EPR)-Spektroskopie
  • Cyclovoltammetrie

Einzelnachweise

  1. Organometallchemie, C. Elschenbroich, B. G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, 6. überarbeitete Auflage, Wiesbaden, 2008 (1. Auflage 1986) ISBN 978-3-8351-0167-8
  2. Fonds der Chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie e.V.: Vergebene Literaturpreise, 29. Februar 2012, abgerufen am 16. Januar 2013

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.