Carl Oppenheimer

Erweiterte Suche

Carl Nathan Oppenheimer (* 21. Februar 1874 in Berlin; † 24. Dezember 1941 in Zeist in den Niederlanden) war ein deutscher Biochemiker.

Leben

Carl Oppenheimer (Bruder von Franz Oppenheimer und Paula Dehmel) studierte Chemie und Medizin in Berlin und Freiburg im Breisgau und promovierte 1894 zum Dr. phil. und 1897 zum Dr. med. Nach Assistententätigkeit in Erlangen kam er 1902 an des Tierphysiologische Institut der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin, wo er 1908 zum (nichtbeamteten) Honorarprofessor für Biochemie ernannt wurde.

Oppenheimer wurde 1915 Leiter der Abteilung Volksernährungsfragen der neugegründeten Zentral-Einkaufs-Gesellschaft (ZEG)[1] in Berlin, 1917 Leiter der wissenschaftlichen Abteilung der G. A. Krause & Co. AG. Nach seiner Entlassung 1936 emigrierte er 1938 in die Niederlande.

Mitglied der Deutschen Chemischen Gesellschaft und der Berliner Physiologischen Gesellschaft.

Werke

  • Ueber die Wachsthums-Verhältnisse des Körpers und der Organe. Aus dem pathologischen Institut zu München (Inaugural-Dissertation). München: Oldenbourg, 1888
  • Grundriß der organischen Chemie. Leipzig, Thieme
  • Grundriß der anorganischen Chemie 15. Auflage 1934
  • Grundriß der Biochemie, 6. Auflage 1929
  • Die Fermente und ihre Wirkungen. Leipzig 1900, 5. Aufl. 1925
  • Toxine und Antitoxine. Jena 1904
  • Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere, 8 Bände, 2. Auflage 1923-1927, Ergänzungsband 1930, Erg.-W. 1933, 1934
  • Stoffwechselfermente. Braunschweig 1914
  • Wörterbuch der Biochemie 1920
  • Kleines Wörterbuch der Biochemie und Pharmakologie. Vereinigung Wiss. Verleger, Berlin 1920 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • Mensch als Kraftmaschine. Leipzig 1921
  • Lehrbuch der Chemie. 1923, 2. Auflage 1928
  • Lehrbuch der Enzyme. Leipzig 1927
  • Chemische Grundlagen der Lebensvorgänge. Leipzig 1933

Herausgeber

  • Biochemisches Zentralblatt (Herausgeber 1902-1922), später Berichte über die gesamte Physiologie. Berlin: Bornträger 1903 ff
  • Enzymologia (acta biocatalytica). Den Haag [u.a.]: Junk 1936-1972.

Literatur

  • Oppenheimer, Carl. in: Herrmann A. L. Degener: Wer ist's. 10. Ausgabe, Berlin: Herrmann Degener 1935, S. 1165.
  • Wolfram Fischer: Exodus von Wissenschaften aus Berlin. Walter de Gruyter, 1994 (= Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Forschungsbericht 7) ISBN: 3110139456, S. 333 f. Google (eingeschränkte Vorschau)
  • Bernd Wöbke: Oppenheimer, Carl Nathan. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, S. 573 f. (Digitalisat).

Anmerkungen

  1. Zur ZEG vgl. Harald Wixforth: Die Gründung und Finanzierung von Kriegsgesellschaften während des Ersten Weltkrieges. In: Wirtschaft im Zeitalter der Extreme. Beiträge zur Unternehmensgeschichte Deutschlands und Österreichs (im Gedenken an Gerald D. Feldman). München: C. H. Beck 2010, S. 81-105, hier S. 91 ff.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.