Anti-Jo1-Antikörper

Erweiterte Suche

Anti-Jo 1 ist ein 1980 erstmals identifizierter Myositis-spezifischer Antikörper aus der Familie der Antisynthetase-Antikörper. Er ist assoziiert mit dem sogenannten Antisynthetase-Syndrom (ASS), sichert die Diagnose einer Polymyositis und wird mittels ELISA nachgewiesen. Der Name leitet sich von John P. ab, dem ersten Patienten, bei dem solch ein Antikörper nachgewiesen wurde.

Entstehung

Zurzeit ist noch unklar, welcher Mechanismus zur Bildung dieses Antikörpers führt. Eine Hypothese besagt, dass es sich um ein Molecular mimicry-Phänomen im Zuge einer Infektion mit Picorna-Viren handelt. Dabei bildet der Organismus einen Antikörper, der sowohl gegen ein Enzym dieser Viren als auch gegen einen essentiellen Bestandteil der humanen Proteinsynthese (Histidyl-tRNA-Synthetase) gerichtet ist. Es wurde beobachtet, dass Anti-Jo-1-Antikörper im Verlauf der Erkrankung in ihrer Klasse geswitcht werden und bezüglich ihrer Affinität eine Zunahme erleben. Deshalb wird angenommen, dass diesem Prozess eine T-Zell-vermittelte Immunantwort zugrunde liegt.

Bedeutung

Ein erhöhter Anti-Jo-1-Antikörperspiegel im Serum ist in etwa 20 % der Fälle von Dermatomyositis und Polymyositis zu beobachten. Während Anti-Jo 1 besonders spezifisch für Polymyositis ist, sind andere Antisynthetase Antikörper, wie Anti-OJ und Anti-PL12 eher für Dermatomyositis charakteristisch. Es ist jedoch nicht klar, ob Anti-Jo-1-Antikörper ursächlich an der Entstehung oben genannter Erkrankungen beteiligt sind.

Messung

Der Nachweis des Anti-Jo-1-Antikörpers im Serum geschieht labortechnisch mittels ELISA. Als Antigen hierfür dient eine rekombinant hergestellte Histidyl-tRNA-Synthetase. Sensitivität und Spezifität dieses Tests liegen bei nahezu 100 %, wobei zu beachten ist, dass hiermit nur der Antikörpernachweis und nicht etwa der Krankheitsnachweis gemeint ist. Früher gelang die Detektion mittels Doppeldiffusion unter Verwendung eines bovinen Leber- oder Thymusantigens.

Anti-Synthetase-Syndrom

Mittlerweile wurde ein eigenes Syndrom definiert, das sogenannte Anti-Synthetase-Syndrom (ASS). Es wird beschrieben als eine idiopathische entzündliche Myopathie und chronische, systemische Autoimmunerkrankung mit Anwesenheit von Antisynthetase-Antikörpern, wie zum Beispiel Anti-Jo 1. Die einzelnen Teile dieses Symptomkomplexes sind: Myositis, interstitielle Lungenerkrankung, Arthritis, Raynaud-Phänomen, Fieber und Hyperkeratose an den Händen ("Mechanikerhände").[1]

Literatur

  •  Stone KB et al: Anti–Jo-1 antibody levels correlate with disease activity in idiopathic inflammatory myopathy. In: Arthritis & Rheumatism. 56, Nr. 9, 2007, S. 3125-3131.
  •  Miller FW et al.: Origin and regulation of a disease-specific autoantibody response. Antigenic epitopes, spectrotype stability, and isotype restriction of anti-Jo-1 autoantibodies.. In: The Journal of Clinical Investigation. 2, Nr. 85, 1990, S. 468-475.
  •  W. J. Van Venrooij: Manual of biological markers of disease. 1 Auflage. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, NL 1993, ISBN 978-0-7923-2219-1.
  •  Tan EM et al: A critical evaluation of enzyme immunoassays for detection of antinuclear autoantibodies of defined specificities. I. Precision, sensitivity, and specificity. In: Arthritis & Rheumatism. 42, Nr. 3, 1999, S. 455-463.

Einzelnachweise

  1. orpha.net: Antisynthetase Syndrom, Zugriff am 5. Mai 2011
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.