Schmelztablette

Schmelztablette

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Schmelztablette ist ein Lyophilisat, das im Mund innerhalb von 30 Sekunden zergeht bzw. sich auflöst (sublingual – unter der Zunge bzw. lingual – auf der Zunge). Der Wirkstoff kann somit über die Mundschleimhaut und auch zum Teil über die Magenschleimhaut aufgenommen werden. Die Wirkung tritt daher besonders rasch ein. Von Vorteil unterwegs und bei Personen mit Schluckbeschwerden ist, dass man kein Wasser nachtrinken muss; die Einnahme ist auch im Liegen möglich. Als Nachteil gelten der höhere Preis, bedingt durch die aufwendige Herstellung mittels Gefriertrocknung. Dabei wird die Arzneistofflösung üblicherweise direkt in die Blisterverpackung gegossen und dann gefriergetrocknet. Schmelztabletten sind deshalb sehr zerbrechlich und feuchtigkeitsempfindlich und müssen bald nach der Entnahme aus der Verpackung angewendet werden.

Die Bezeichnung Schmelztablette ist eigentlich irreführend, da das Produkt weder schmilzt noch eine Tablette ist. Im Mund findet ein Lösungs- und kein Schmelzvorgang statt, und bei der Herstellung wird eine Gefriertrocknung und keine Pressung durchgeführt.

Bekannte Markenbezeichnungen für Schmelztabletten sind zum Beispiel Expidet®, Quicklet® oder Evess®, sublingual bzw. lingual. Mit lingual können allerdings auch Zerbeißkapseln gemeint sein.

Siehe auch

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage