Jürgen Mecheels

Erweiterte Suche

Jürgen Mecheels (* 1928 in Stuttgart; † 31. Juli 2006) war ein deutscher Chemiker, der auf dem Gebiet der Textilforschung tätig war.

Leben

Jürgen Mecheels ist der Sohn von Otto Mecheels und Lisel Mecheels. Er wuchs in Mönchengladbach auf und kam zusammen mit seinen Eltern 1944 nach Bönnigheim und 1946 nach Hohenstein. Er studierte Chemie an der Universität Heidelberg und schloss mit der Promotion in Stuttgart ab. Nach mehreren Industriepraktika übernahm er 1962 die Leitung der von seinem Vater gegründeten Hohenstein Institute in Bönnigheim.

Mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten begründete er die quantitative Bekleidungsphysiologie und legte damit den Grundstein für die Entwicklung von Kleidung mit hohem Tragekomfort.[1] Jürgen Mecheels baute die gesamte industrienahe Forschung an den Hohenstein Instituten aus und gab dem Institut die noch heute prägende Struktur. Durch seine Strategie gelang es ihm, umweltrelevante Fragen der Textilherstellung und humanökologische Probleme so zu thematisieren, dass daraus ein objektives Prüfsystem mit weltweiter Verbreitung unter dem Dach der Internationalen Oeko-Tex-Gemeinschaft wurde. Seine Leistungen wurden mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande gewürdigt.[2]

Als Jürgen Mecheels 1995 die Institutsleitung an seinen Sohn Stefan Mecheels übergab, waren die Hohenstein Institute zu einem Unternehmen mit über 120 Mitarbeitern gewachsen. Am 31. Juli 2006 starb Jürgen Mecheels im Alter von 78 Jahren.

Schriften

  • Formamidreaktionen an Chemiefasern. Ein Beitrag zur Frage des Feuchtetransportmechanismus von Textilien. Dissertation, 1962.
  • Einfluß der Schnittgestaltung von Berufsbekleidungsstücken auf den Regelbereich der Kleidung. Bönnigheim 1974.
  • Entwicklung eines Meßverfahrens für die Beurteilung der thermoregulatorischen Funktion von Kleidung. Bönnigheim 1975.
  • Bekleidungsphysiologisches Verhalten von Regenschutzkleidung. Bönnigheim 1976.
  • Körper, Klima, Kleidung. Grundzüge der Bekleidungsphysiologie. Schiele und Schön, Berlin 1991, ISBN 3-7949-0619-5.

Literatur

  • Josef Kurz, Stefan Mecheels: Textile Welt. Die Erfolgsgeschichte der Hohensteiner Institute. Herausgegeben aus Anlass des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Jürgen Mecheels, Institutsleiter von 1962–1995. Wachter, Bönnigheim 2008, ISBN 978-3-9812485-0-0.

Einzelnachweise

  1. Oeko-Tex: Prof. Dr. Jürgen Mecheels verstorben, Presseinformation, 3. August 2006
  2. Informationsdienst Wissenschaft: Forschungszentrum Hohensteiner Institute – Prof. Dr. Jürgen Mecheels verstorben, 31. Juli 2006

Weblinks


Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.