Hermann Grossmann (Chemiker)

Erweiterte Suche

Hermann Grossmann (auch Großmann; bis 1902 Herrmann Itzig; * 17. September 1877 in Berlin; † nach 1939) war ein deutscher Chemiker.

Er besuchte von 1884 bis 1896 das Realgymnasium in Berlin und studierte danach in München, Berlin und Erlangen. In Erlangen wurde er 1899 mit einer Arbeit Ueber einige complexe Salze der Wein- und Äpfelsäure von hoher specifischer Drehung promoviert. Von 1900 bis 1904 war er Assistent am chemischen Institut der Universität Münster. 1906 habilitierte er sich an der Universität Berlin mit einer Antrittsrede über Die Bedeutung der chemischen Technik im deutschen Wirtschaftsleben und wurde dort Privatdozent. Ab 1913 war er Titularprofessor, 1921 erhielt er eine außerordentliche Professur.

Im April 1933 wurde er als Jude nach dem Berufsbeamtengesetz beurlaubt.[1][2][3][4]

Grossmann emigrierte vermutlich[5] nach Persien und war ab 1934 Professor an der Universität Teheran.[3][4][6]

Schriften

  • Die chemische Industrie in den Vereinigten Staaten und die deutschen Handelsbeziehungen, auf Grund von amtlichem Material. 1912.
  • Die Bestimmungsmethoden des Nickels und Kobalts und ihre Trennung von den anderen Elementen. Stuttgart 1913.
  • Fremdsprachiges Lesebuch für Chemiker. Leipzig 1920.
  • Stickstoffindustrie und Weltwirtschaft. Stuttgart 1926.

Einzelnachweise

  1. Wer ist’s? 10. Ausgabe 1935
  2. Salomon Wininger: Große jüdische National-Biographie. I. Nachtrag in Band 7, 1935
  3. 3,0 3,1 Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. Band 2, 1983.
  4. 4,0 4,1 Deutsche Biographische Enzyklopädie, Band 4, 1999, ISBN 3-598-23186-5, S. 197
  5. Die Angabe des Emigrationsortes Teheran findet sich zuerst 1983 im Biographischen Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 und danach in mehreren anderen Werken. Im Berliner Adressbuch, in dem Grossmann bis 1939 als Hausbesitzer (Adresse: Charlottenburg, Mecklenburgallee 15) geführt wird, wird sein Aufenthaltsort ab 1935 allerdings mit Brüssel angegeben. Das Haus wurde in seiner Abwesenheit seit 1936 von Theo Mackeben bewohnt.
  6. Tilmann Buddensieg, Kurt Düwell, Klaus-Jürgen Sembach: Wissenschaften in Berlin, Band 1, Berlin 1987, ISBN 3-7861-1504-4, S. 130

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage