Friedrich W. Herberg

Friedrich W. Herberg (* 1960 in Herbede) ist ein deutscher Biochemiker.

Herberg wurde 1960 im westfälischen Herbede geboren. Er studierte von 1979 bis 1986 Chemie, Biologie und Evangelische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. 1990 promovierte er an der Medizinischen Fakultät der Ruhr-University Bochum in Physiologischer Chemie zum Dr. rer.nat. über die Myotom-Membranen des Lanzettfischchens Branchiostoma lanceolatum. In der Folge war er an der University of California, San Diego, und wiederum an der Ruhr-Universität Bochum als Wissenschaftler tätig. 1998 gewann er den Bennigsen-Foerder-Preis des Landes Nordrhein-Westfalen[1]. 1999 wurde er habilitiert, und es wurde Herberg die Lehrberechtigung in Physiologischer Chemie erteilt. Seit 2002 ist er Professor für Biochemie an der Universität Kassel.

Schwerpunkte seiner Forschungsarbeiten sind cAMP-abhängige Proteinkinasen und die damit verbundene komplexe zelluläre Signaltransduktion.[2]

Neben seiner Tätigkeit als Wissenschaftler gründete er im Jahr 2000 die Biaffin Zimmermann & Herberg GbR als Spin-Off der Ruhr-Universität Bochum. Die Rechtsform der Gesellschaft wurde 2001 in eine GmbH & Co. KG geändert.

Web-Links

Einzelnachweise

  1. Enzyme bringen Dr. Herberg 100.000 DM ein Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum vom 22. April 1998
  2. Forschungsbericht des Fachbereichs 18 - Biochemie der Universität Kassel, Stand 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.