Franz Halla

Erweiterte Suche

Franz Halla (* 19. März 1884 in Wien; † 17. Mai 1971 in Dörfl, Niederösterreich) war ein österreichischer Chemiker.

Halla studierte an der Technischen Universität (TU) in Wien und konnte dieses Studium 1907 erfolgreich mit dem Titel „Dipl.Ing.“ abschließen. Anschließend wechselte er an die Technische Universität nach Berlin und wurde dort zwei Jahre später Promotion.

Halla ging zurück nach Wien und bekam dort eine Anstellung als Technischer Assistent im Gewerbeförderungsamt. Seine Karriere führte ihn das Amt eines Abteilungsleiters bis hin zum Amt eines Baurates.

Er nahm am Ersten Welktkrieg teil und kehrte 1918 wieder nach Wien zurück. Als Privatdozent arbeitete er nun die nächsten Jahre und konnte so 1924 seine Habilitation an der Technischen Universität vorlegen. Im Anschluss daran betraute man ihn mit der Leitung der Röntgenabteilung und gleichzeitig der des Instituts für physikalische Chemie (beide TU Wien). 1930 wurde Hall zum „a.o.Prof.“ ernannt.

Nach dem Anschluss 1938 verlor Halla seine sämtlichen Ämter (Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus).

1946 wurde Halla von der TU Wien als „o.Prof.“ wieder in all seine Ämter eingesetzt und blieb dort bis zu seiner Emeritierung 1949. Anschließend war er noch einige Jahre in beratender Funktion bei der Association des Études Texturales in Brüssel tätig. Nach 1960 zog sich Halla ins Privatleben zurück und ließ sich in Dörfl nieder. Er starb acht Wochen nach seinem 87. Geburtstag am 17. Mai 1971 in Dörfl und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Literatur

  • Walther Killy u.a. (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie, S. 344.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.