Neues aus der Forschung:    Agrochemikalien stellen ein globales Risiko für Gewässer dar   Da in die Untersuchung auch viele Gewässer in unbeeinflussten Gebieten wie Gebirgen und Wäldern einbezogen wurden, seien diese Chemikalien somit ein Problem für die überwiegende Mehrzahl an Gewässern in landwirtschaftlichen Gebieten
0
0
0

Die Chemie-Schule


Homepage Lexikon

Chemie-Schule.de

Prokinetikum

Ein Prokinetikum (von griech. πρό für und κινέω bewegen) ist ein Medikament, welches die Peristaltik des Magen-Darm-Traktes erhöht. Es wirkt, indem es die Vorwärtsperistaltik fördert und die Rückwärtsperistaltik hemmt. Entsprechend sind die Einsatzgebiete: durch die Hemmung der Rückwärtsperistaltik können sie wirksam gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden (diese Gruppe wird auch als Antiemetika bezeichnet). Andererseits können sie auch gegen eine Darmträgheit (paralytischer Ileus) verwendet werden, eine typische Komplikation nach operativen Eingriffen an den Bauchorganen sowie eine Nebenwirkung einiger Medikamente (insbesondere starke Schmerzmedikamente wie Opiate und bestimmte Psychopharmaka).

Vertreter:

Weblinks

 Commons: Prokinetika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference