3,4-Dibromanilin

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




3,4-Dibromanilin

Strukturformel
Strukturformel von 3,4-Dibromanilin
Allgemeines
Name 3,4-Dibromanilin
Summenformel C6H5Br2N
CAS-Nummer 615-55-4
PubChem 521981
Eigenschaften
Molare Masse 250,9 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,97 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

78–79,5 °C[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

3,4-Dibromanilin ist eine chemische Verbindung, die sowohl zu den Anilinen, als auch zu den Halogenaromaten zählt.

Darstellung

3,4-Dibromanilin wird aus 3,4-Dibromnitrobenzol hergestellt, das mit Eisen in Ethanol reduziert wird.[2]

Darstellung von 3,4-Dibromanilin

Reaktionen

Mit Natriumnitrit und Salzsäure entsteht eine Diazoniumverbindung, die durch Verkochen zum 3,4-Dibromphenol umgesetzt werden kann.

Darstellung von 3,4-Dibromphenol

Einzelnachweise

  1. C. L. Yaws: Thermophysical properties of chemicals and hydrocarbons, S. 436; (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. 2,0 2,1 Brita Liedholm: "Copper(I)-Induced Bromine-Hydrogen Exchange of 2,3-Dibromoanilines", in: Acta Chem. Scand., 1984, 38 B, S. 877; doi:10.3891/acta.chem.scand.38b-0877.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.