1-Iodpropan

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




1-Iodpropan

Strukturformel
Strukturformel von 1-Iodpropan
Allgemeines
Name 1-Iodpropan
Andere Namen
  • 1-Propyliodid
  • n-Propyliodid
Summenformel C3H7I
CAS-Nummer 107-08-4
PubChem 33643
Kurzbeschreibung

farblose, entzündliche, flüchtige Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 169,99 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,75 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−101 °C[1]

Siedepunkt

102 °C[1]

Dampfdruck

43 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

schlecht in Wasser (1,1 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Brechungsindex

1,505 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 226-302-315-319-332-335-410
P: 261-​273-​305+351+338-​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 10-20
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Iodpropan ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aliphatischen, gesättigten Halogenkohlenwasserstoffe.

Darstellung

1-Iodpropan kann aus absolutem n-Propanol durch Umsetzung mit rotem Phosphor und Iod dargestellt werden.[4]

Eigenschaften

1-Iodpropan ist licht- und luftempfindlich. Es verfärbt sich bei Kontakt mit diesen. Als technisches Produkt wird es zur Stabilisierung zum Beispiel mit Natriumcarbonat versetzt.[5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Eintrag zu CAS-Nr. 107-08-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 31. Mai 2009 (JavaScript erforderlich).
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt 1-Iodopropane bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. März 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Autorengemeinschaft: Organikum, 19. Auflage, Johann Ambrosius Barth, Leipzig · Berlin · Heidelberg 1993, ISBN 3-335-00343-8, S. 202.
  5. Datenblatt 1-Iodpropan bei Merck, abgerufen am 1. Juni 2009..